Einbauvorschriften / Hinweise für Turbolader


Bei Schäden an Turboladern ist die Ursache meistens in der direkten Umgebung zu suchen. 
Eingedrungene Fremdkörper, defekte Motorentlüftung oder mangelnde Ölversorgung sind die häufigsten Gründe für einen Defekt. 
Diese Ausfallursachen müssen analysiert und fachgerecht behoben sein.
Falscher Einsatz sowie Veränderungen am Turbolader können zu wiederholten Defekten und Folgeschäden führen.

1. Folgende Teile müssen vor und während des Einbaus erneuert werden:
• Motoröl
• Öl- und Luftfilter
• Ölzulauf und Ablaufleitungen
• Sämtliche Turbodichtungen

2. Prüfen Sie in jedem Fall die Luftfilteranlage, Motorentlüftung sowie die Ölwanne auf Schlamm und Ablagerungen.

3. Prüfen und reinigen Sie die Ansaug- und Abgasleitungen (Fremdkörper verursachen erneut Schäden bei der Inbetriebnahme an Turbine, Verdichter und Gehäuse).

4. Füllen Sie die Öleinlassbohrung des Turboladers mit sauberem Motoröl.

5. Bei der Montage sind neue Flanschdichtungen zu verwenden.
!!! Achtung!!! – benutzen Sie NIE Flüssigdichtmittel / Dichtpaste!!!

6. Nach fachgerechter Montage des Turboladers und der Anbauteile starten Sie den Motor und lassen diesen 30 Sekunden im Leerlauf laufen. Erst danach und bei anliegendem Öldruck belasten.

7. Nach Inbetriebnahme sind sämtliche Verbindungen / Anschlüsse (Luft, Abgas und Öl) auf Dichtheit zu kontrollieren.

!!! Achtung !!! – Den Turbolader nicht während oder unmittelbar nach dem Betrieb berühren. Es besteht Verbrennungsgefahr